• Tel.: 0221 96 97 91 77
  • E-Mail: beratung@stallbedarf24.de
  • Versandkostenfrei ab 99€ außer LKW
  • Kauf auf Rechnung
  • 0% Finanzierung

Stallheizung für Hühner: Arten und Möglichkeiten

Ob Kleintierhalter, Hobbyfarmer oder Züchter: Jedem Tierbesitzer liegt das Wohlbefinden seiner Zöglinge am Herzen. Besonders Hühnerhalter sorgen sich in den kalten Herbst- und Wintermonaten um ihre Tiere und statten die Ställe mit natürlichem Dämmmaterial wie Stroh oder Heu aus. Doch ist dies auch bei Minusgraden ausreichend? Erfahren Sie mehr über effiziente und sichere Methoden ihren Hühnerstall zu beheizen.


 

Mythos Huhn: Wie viel Kälte vertragen Sie?

Die Vorfahren des Haushuhns stammen aus den Tiefen der Tropenwälder. Somit fehlen die wärmenden Daunen, die Wärme nah am Körper speichern und Kälte kompensieren. Dennoch fühlt sich das Haushuhn auch bei kühlen Außentemperaturen von unter null Grad Celsius wohl. Grund ist der Stoffwechsel des Geflügels, welcher bei kalten Temperaturen ansteigt und so den Wärmeverlust durch die eigene "Heizleistung" ausgleicht. Da Körpergröße, Alter und Gewicht jedoch entscheidende Faktoren für die Kälteverträglichkeit sind, ist es empfehlenswert für Kleintierhalter sich über Heizmöglichkeiten des Hühnerstalls zu informieren.


Infrarotheizung oder Infrarotleuchten

Die Nutzung von Infrarotwärme ist aus der Aufzucht von Jungtieren bekannt. Dabei existieren verschiedene Varianten, die eine Anpassung an die Begebenheiten des Hühnerstalls ermöglichen.

Die erste Form der Infrarotwärme ist die Installation einer Infrarotheizung. Diese Heizform ist sowohl als Infrarotstrahler als auch als Plattenheizung verfügbar. Strahler oder plattenartige Heizungen sind an Decken oder Wänden montierbar und benötigen zur Inbetriebnahme nur einen hausüblichen Stromanschluss. Im Gegensatz zu einem Heizstrahler erfolgt die Wärmeabgabe nahezu lautlos und wird gleichmäßig vom Heizkörper abgegeben. Plattenförmige Infrarotheizungen besitzen den Vorteil, dass sie mit maximal fünf bis zehn Zentimetern Tiefe kaum Platz einnehmen und mit verschiedenen Motiven im Handel erhältlich sind.

Die zweite Form der Infrarotwärme ist vor allem bei Züchtern bekannt. Der Hühnerstall wird in einer Ecke mit Infrarotleuchten ausgestattet. Hier ist zu beachten, dass diese handelsüblich rotes Licht abgeben. Um den Schlaf der Hühner nicht zu stören, sollten Tierbesitzer in speziell abgedunkelte Infrarot-Glühbirnen investieren. Infrarotleuchten geben lokale Wärme ab und sind so ideal für kleine Hühnerställe oder kleine Hühnerpopulationen geeignet.


 

Frostwächter

Die handlichen Heizlüfter eignen sich vor allem für Hühnerställe, die eine Größe von 20 Quadratmetern nicht übersteigen. Ein Frostwächter besitzt ein Thermostat zum Einstellen der Wunschtemperatur und benötigt zum Betrieb einen Stromanschluss. Fällt die Temperatur im Hühnerstall nun unter die gewünschte Zieltemperatur, so aktiviert sich der Heizlüfter und erhitzt den Raum, bis die Wärmedifferenz wiederhergestellt ist. Möglicher Nachteil dieser Heizart ist der Geräuschpegel des Heizlüfters, an welchen die Hühner langsam gewöhnt werden sollten.


 

Hallenheizung

Eine Hallenheizung besteht aus groß-dimensionierten Warmlufterzeugern, die mit Gas oder Öl betrieben werden. Diese Art der Stallheizung eignet sich für große Anlagen wie zum Beispiel mittelgroße Zuchtbetriebe oder Legeställe ab ungefähr 50 Quadratmetern.


Isolierung und natürliche Formen der Wärmespeicherung

Bereits beim Bau ist es möglich den Hühnerstall durch Isolierung vor kühlen Außentemperaturen zu Schützen und Wärme langfristig zu speichern. Zudem ist der Stall gegen Durchzugsluft oder eindringende Nässe zu sichern. Besonders im Winter ist plötzlicher Schneefall eine große Belastung für die Stabilität eines Hühnerstalls. Schäden am Dach des Hühnerstalls lassen nicht nur Wärme entweichen, sondern stellen auch eine Bedrohung durch das Eindringen von Raubtieren dar. Ein stabiler, isolierter Aufbau des Hühnerstalls ist daher empfehlenswert.

Zu kostengünstigen und effizienten Isoliermaßnahmen zählt die Wärmedämmung des Stalls mit Glas- oder Steinwolle. Hier ist zu beachten, dass die Hühner nicht an das Dämmmaterial herankommen dürfen, um Verletzungen oder Erkrankungen durch Aufnahme der Dämmung zu vermeiden. Vollständig ungefährliche Methoden der Wärmespeicherung sind durch natürliche "Dämmmaterialien" möglich. Einstreu, Stroh oder Heu in großen Mengen bieten den Hühnern Rückzugs- und Nestbaumöglichkeit.


Stallheizungen für Hühner – Fazit

Welche Heizung für Ihren Hühnerstall geeignet ist, ist abhängig von der vorhandenen Hühnerpopulation sowie der Größe des Stalls. Bereits beim Bau des Stalls können Sie als Halter Vorkehrungen zur wintergerechten Haltung Ihrer Tiere treffen. Die Möglichkeiten reichen von der Installation eines Frostwächters oder einer Infrarotheizung bis hin zu Methoden der Wärmedämmung durch Bau- oder natürliche Rohstoffe.

 


Quellen:

https://www.huehner-haltung.de/haltung/produktive-huhn/winter/

https://www.heizsparer.de/heizung/heizungssysteme/elektroheizung/inftrarotheizung

https://www.infrarotlampen.info/


 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.