• Tel.: 0221 96 97 91 77
  • E-Mail: beratung@stallbedarf24.de
  • Versandkostenfrei ab 99€ außer LKW
  • Kauf auf Rechnung
  • 0% Finanzierung

Lecksteine für Pferde – alles, was Sie wissen müssen

Genau wie bei uns Menschen, ist eine ausreichende Versorgung mit wichtigen Mengenelementen wie Schwefel, Phosphor, Magnesium, Kalium sowie Chlor und Natrium auch bei Pferden von enormer Bedeutung. Während der Bedarf an den erstgenannten ohne Probleme über das herkömmliche Futtermittel, wie beispielsweise Gras oder Getreide, gedeckt werden kann, gilt dies nicht für Natrium und Chlor, Mineralstoffe, die ebenfalls essentiell für die Gesundheit des Pferdes sind und für gewöhnlich in Form von Salz aufgenommen werden. Denn selbst wenn Sie stets hochwertiges Heu verfüttern, ist in diesem Futter kein Salz enthalten, weswegen Experten dazu raten, Pferden stets einen Leckstein aus Salzzur Verfügung zu stellen.


 

Wie viel Salz benötigt ein Pferd am Tag?

Geht man von einem mittelschweren Pferd aus, dann liegt der Salzbedarf des Tieres bei ca. 12 g pro Tag. Allerdings handelt es sich hierbei nur um einen groben Richtwert. Wie viel Salz Ihr Pferd tatsächlich benötigt, hängt nicht nur vom Gewicht, sondern auch vom individuellen Aktivitätslevel ab. So entwickeln die Tiere bei jedem längeren Ausritt Wärme und das Pferd beginnt zu schwitzen. Zusammen mit dem Schweiß gehen auch Elektrolyte verloren, die wiederum Kalium, Chlor und Natrium enthalten. Aus diesem Grund ist der Bedarf an Mineralien bei Sportpferden um ca. 20 % erhöht. Der Verlust an Kalium kann dabei über das normale Futter wieder ausgeglichen werden. Natrium und Chlor müssen hingegen zusätzlich zugeführt werden, z.B. mithilfe eine Salzlecksteins.


Welche Salzlecksteine werden im Handel angeboten?

Generell findet man im Fachhandel verschiedene Arten von Salzlecksteinen. So wird unter Anderem zwischen folgenden Steinen unterschieden:

  1. Einfache Viehsalzlecksteine
  2. Lecksteine aus natürlichen Mineralstoffen

Der einfache weiße Viehsalzeckstein

Der gewöhnliche weiße Salzleckstein wird industriell hergestellt, indem das Mineral eingedampft, raffiniert und zum Schluss mit künstlichen Zusatzstoffen wie Jodat angereichert wird. Diese Art von Stein wurde nicht speziell für Pferde entwickelt, sondern dient auch Schafen, Kühen und anderen Nutztieren als Mineralquelle. Daher wird er auch als Viehsalzstein bezeichnet.

Lecksteine aus natürlichen Mineralstoffen

Hierzu gehören beispielsweise:

  • Kristallsalz-Leckstein (Himalaja Stein)
  • Der Karpatensalz-Leckstein sowie der gepresste Kristallsalz-Leckstein


Im Gegensatz zu den klassischen Salzlecksteinen handelt es sich hierbei um reine Naturprodukte, d.h. der Stein ist unbehandelt, besteht aus natürlichen Mineralstoffen (wie natürlichem Jod) und enthält keinerlei chemische Zusatzstoffe.

Mehr Abwechslung durch Aroma-Lecksteine

Eine für Pferde besonders schmackhafte Variante sind Lecksteine, die neben einem dezenten Apfelaroma auch Vitamin C enthalten. Zwar handelt es sich dabei nicht um natürliche Lecksteine, dennoch sind sie als willkommene Abwechslung gut geeignet.


 

Was ist beim Kauf eines Lecksteins zu beachten?

Mittlerweile gibt es Salzlecksteine in allen möglichen Größen und Ausfertigungen.
Der Nachteil dieses großen Angebots besteht darin, dass oft nicht klar ist, ob der Stein auch wirklich hält, was er verspricht. Zudem ist nicht jeder Stein für jedes Pferd gleichermaßen geeignet.
Daher sollten Sie, wenn Sie einen Salzleckstein für Ihr Pferd kaufen wollen, einige wichtige Kriterien beachten:

1. Die richtige Größe

Salzlecksteine gibt es inzwischen in verschiedenen Größen und Ausfertigungen. Achten Sie darauf, dass die Größe des Steins auch zum jeweiligen Pferd passt. Schließlich dürfte ein Pony mit einem kleineren Leckstein auskommen als ein großes Reitpferd. Bewährt hat sich in der Praxis auch die Verwendung eines Lecksteinhalters, wobei auch hier unterschiedliche Modelle und Größen zur Auswahl stehen.

2. Auf den Hersteller achten

Sicherlich ist ein bekannter Hersteller nicht automatisch ein Garant für gute Qualität. Dennoch haben sich die Salz-Lecksteine renommierter Hersteller immer wieder bewährt.

3. Kundenbewertungen und Testberichte lesen

Sollten Sie in Bezug auf die Qualität eines bestimmten Lecksteins unsicher sein, geben Ihnen Kundenbewertungen bzw. Erfahrungsberichte anderer Käufer Aufschluss darüber, ob der Stein auch tatsächlich hält, was er verspricht.

Hier erfahren Sie aus erster Hand, welche Erfahrungen andere Käufer mit dem Produkt gemacht haben. Auch Testberichte aus Fachzeitschriften oder von Verbrauchern erleichtern Ihnen die Kaufentscheidung.


 

Fazit

Ein Salzleckstein ist eine sehr gute Möglichkeit für Pferdehalter, um einer Unterversorgung mit Natrium oder Chlor entgegenzuwirken. Bei der Wahl des passenden Lecksteins sollten Sie in erster Linie auf die Qualität achten, wobei es inzwischen auch günstigere Lecksteine gibt, die teureren Modellen in nichts nachstehen. Daher ist es empfehlenswert, die verschiedenen Produkte bereits im Vorfeld miteinander zu vergleichen. Kundenrezensionen und Produkttests können hierbei eine große Hilfe sein.


Quellen

https://besten7.de/mineralleckstein-fuer--pferde/

https://www.biova.de/salzlecksteine-pferde

https://reiterrevue.de/forum7reiter-reveue-forum/sonstiges-rund-ums-pderd76105-salzleckstein-ja-oder-nein

http://www.nordic-medica.info/printable/3354609ea40f7af15/index.htm


 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.